R33NET BLOG Rotating Header Image

NLB

QNAP NAS (Datenspeicher/Storage System)

Heute möchte ich ein Wort über die QNAP Speicherlösungen verlieren. Seit nun ca. einem Jahr besitze ich eine TS-210. Die TS-210 kostet derzeit ca. 180€ ohne Festplatten. Mit dem Netzwerk verbundene Speicherlösungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und bieten gegenüber herkömmlichen Speichersysteme wie PC/Server/USB-Festplatte einige Vorteile, wie z.B. kleine Größe, einfacher Aufbau und Setup, Datenfreigabe im Netzwerk, niedriger Energieverbrauch, hohe Zuverlässigkeit und bei QNAP noch eine Vielzahl von Diensten auf die ich später noch eingehe. Bisher habe ich meine Daten immer auf meinem Leistungsstarken PC gespeichert der dann 24h/Tag lief und mir die Daten bereitstellt. Aufgrund des hohen Stromverbrauches entschied ich mich dann für ein NAS-System.

image

 

QNAP TS-210image
QNAP TS-210 Turbo NAS ist die kostengünstigste Speicherlösung mit zwei 3,5 Zoll Einschüben, einem 800 MHz CPU und 256MB DDRII RAM. Die TS-210 ist für private Einsteiger oder SOHO-Nutzer, denen leistungsstarke Funktionen, hervorragendes Design, niedriger Energieverbrauch und hohe Zuverlässigkeit wichtig sind. Auf den beiden 3,5-Zoll-SATA-Festplatten können bis zu 4TByte an Daten abgelegt werden, im RAID 1 halbiert sich der verfügbare Speicherplatz zu Gunsten einer höheren Datenverfügbarkeit. Darüber hinaus findet das TS-210 auch in einem Unternehmensnetzwerk seinen Platz. Das Gerät unterstützt das iSCSI-Protokoll und kann somit auch mit anderen Speichersystemen im Netzwerk kommunizieren.       

Alle weiteren NAS-Systeme finden Sie in der Produktübersicht               

RAID
imageDie TS-210 mit zwei Festplatten unterstützt RAID 0/1 was für den Homebereicht völlig ausreichend sein sollte. Die Systeme mit 4Bay (mit vier Festplatten) unterstützt RAID 0/1/5/5 und 5+hot spare was von Vorteil ist wenn man Geschwindigkeit benötigt, z.B. bei Virtualisierung, Datensicherung oder einer Vielzahl von gleichzeitigen zugriffen. Eine Laufwerkkonfiguration kann auf eine höhere RAID-Stufe umgestellt werden; die Daten bleiben erhalten und der Server muss nicht abgeschaltet werden.

Virtualisierung
Ab der TS-239 Pro II wurde die Kompatibilität mit der Virtualisierungplattform VMware® vSphere4 (ESX 4.0 und höher) bescheinigt. Der NAS kann als Netzwerkspeicher von VMware-virtualisierten Netzwerken und Windows Clusterservern eingesetzt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen SANs (Speichernetzwerken) ist dieser Turbo NAS eine kostengünstige Alternative mit deutlich niedrigeren Setup- und Wartungskosten in einem IP-SAN.

iSCSI-Dienste für virtualisierte Netzwerkumgebungenimage
Der Turbo NAS ermöglicht die flexible und sichere Implementierung von Speicherservern mit den folgenden, verbesserten iSCSI-Funktionen:
NAS + iSCSI-Speicherlösung
Der Turbo NAS kann gleichzeitig als NAS zur Datenfreigabe und iSCSI-Speicher eingesetzt werden.
Flexible Verwaltung mehrfacher LUNs
Der NAS unterstützt mehrfache LUNs (Logical Unit Numbers) und iSCSI-Ziele. LUNs können innerhalb verschiedener iSCSI-Ziele flexibel zugewiesen, getrennt oder ausgetauscht werden.
Sichere Einrichtung von IP-SAN-Netzwerken
Durch die Ausstattung mit CHAP-Authentifizierung und LUN-Masking bietet Ihnen die verbesserte ACL (Access Control List) die Möglichkeit, den nicht autorisierten Zugriff von Initiatoren zu blockieren.
Entwickelt für virtualisierte und Clusterumgebungen
Im Vergleich zu kostenintensiven SANs aus Glasfaserkabeln ist der Turbo NAS ein erschwingliches System, das als Datencenter für virtualisierte und Clusterserver, wie zum Beispiel VMware und Microsoft Windows Failover Cluster, eingesetzt werden kann.

-VMware Ready® zertifizierter iSCSI-Verbund
-SPC-3 zur Einrichtung von Clusterumgebungen
-MC/S für Ausfallsicherung, Lastausgleich und Leistungssteigerung
-MPIO für Ausfallsicherung und Lastausgleich
-LUN-Masking für noch mehr Sicherheit
-LUN-Zuweisung für flexible Verwaltung
-Thin-Provisioning für effiziente Diskausnutzung

Backup
imageDer NAS bietet eine vollständig Backup-Lösung zur Sicherung Ihrer Daten, einschließlich Cloud-gestützter Speichersicherung (Amazon S3), Apple Time Machine Unterstützung, verschlüsselter Fernreplikation, Drittanbieter-Sicherungssoftware, Sicherungskopie per Tastendruck und dem exklusiven Windows-gestützten NetBak-Replikator von QNAP. Der Benutzer kann zwischen verschiedenen Sicherungsmöglichkeiten für eine reduntande Datensicherung wählen.

LAN
imageDer Turbo NAS unterstützt verschiedene Verbingunsmodi: Balance-rr (Round-Robin), Aktiver Backup, Balance XOR, Broadcast, IEEE 802.3ad, Balance-tlb (Adaptive Transmit Load Balancing) und Balance-alb (Adaptive Load Balancing)

Windows AD-Unterstützung
Die Windows AD-Funktion ermöglicht das Importieren von Benutzerkonten einer AD-Domäne in den NAS. Dadurch lässt sich wertvolle Zeit bei der Einrichtung von Konten einsparen, zusätzlich können Benutzer weiterhin mit der gewohnten Benutzername/Kennwort-Kombination arbeiten.
-Domain Users Login via CIFS/SMB, AFP, FTP and Web File Manager
-Supports NTLMv2 Authentication

(mehr …)

Exchange 2003 Front-End- und Back-End-Server Topologie

Die Exchange Front-End- und Back-End-Servertechnologie bietet mehrere Vorteile.

Lastenausgleich „Cluster“
Manchmal empfiehlt sich der Lastenausgleich bei Fron-End-Serveren da zu viele Anfragen (auch SSL) verarbeitet werden müssen. Unter Windows steht diese Funktion über NLB (Network Load Balancing, Netzwerklastenausgleich) zur Verfügung.
Aber Achtung: NLB verfügt nicht über die Zustandsüberwachungsfunktion. Wird auf einem Front-End-Server ein Dienst nicht mehr ausgeführt, sendet NLB weiterhin Anfragen an diesen Server.

Einzelner Namespace
Ein weiterer Vorteil der Front-End- und Back-End-Servertechnologie besteht in der Möglichkeit, einen einzelnen, konsistenten Namespace zu bereitzustellen. Alle Benutzer haben den Zugriff auf Ihre Postfächer über einen Namen z.B. „https://outlook.renedreher.de“ und müssen daher nicht den Servernamen mit Ihrem Postach kennen.

Sicherheit
Der Front-End-Server kann als einziger Zugriffspunkt an oder hinter einer Firewall positioniert werden, der so konfiguriert ist, dass eine Datenübertragung aus dem Internet nur am Front-End möglich ist. Da auf dem Front-End-Server keine Benutzerinformationen (Postfächer/Postfachspeicher) gespeichert werden, bietet dieser Server der Organisation eine zusätzliche Sicherheitsstufe. Durch die Authentifizierung an den Front-End-Server die, die Anfragen dann über Proxy weiterleiten, werden die Backendserver duch DOS-Angriffen geschützt

Verschieben der SSL Ver- und Entschlüsselung
Die Verarbeitung von SSL-Datenverkehr kann eine hohe Belastung für einen Server darstellen. Der Front-End-Server übernimmt die Verarbeitung der SSL-Verschlüsselung und entlastet den Prozessor auf den Back-End-Servern, deren Systemleistung für die Verarbeitung von E-Mail-Nachrichten erhöht wird.

Das Bild veranschaulicht die Front-End- und Back-End-Servertechnologie. Hier findet Ihr das offizielle Handbuch von Microsoft. Die Konfiguration ist recht einfach.Bei Exchange 2007/2010 gibt es den Frontend Server so nicht mehr. Weiteres dazu folg später.