R33NET BLOG Rotating Header Image

Server

Windows Server 2012 Essentials Beta

Windows Server 2012 Essentials ist der Nachfolger des Windows Small Business Server 2011 Essentials. Da der Windows Home Server eingestellt wird, bietet sich Windows Server 2012 Essentials als Ersatz für diesen an.

Mit der neuen Server-Lösung will Microsoft kleinen Unternehmen ermöglichen, beinahe orts- und hardwareunabhängig auf ihre Anwendungen und Informationen zuzugreifen sowie diese zu schützen, zu zentralisieren und zu organisieren.

Es werden neben Essentials-Version ebenfalls ab September eine Standard-, Datacenter– und Foundation-Version verfügbar sein. Die Essentials-Edition wrid 425 US-Dollar kosten, die Standard-Edition 882 US-Dollar und die Datacenter-Edition 4809 US-Dollar. Die Foundation-Version ist, wie ihr Vorgänger, nur für zusammen mit entsprechender Hardware geschnürte Komplettangebote konzipiert.

Mit dem Server lässt sich auch Microsofts neue File History ausprobieren, die dann zentral für die Clients verwaltet wird. Allerdings nur, wenn die Clients auf Windows 8 setzen.

Systemvoraussetzung:
Wer den Server ausprobieren möchte, braucht mindestens eine 64-Bit-CPU mit 1,4 GHz und 2 GByte RAM. Als Clients werden Windows 7, Windows 8 sowie Mac OS 10.5 (Leopard) bis 10.7 (Lion) unterstützt. Windows Vista und Windows XP werden nicht erwähnt.

Downloadlink 
Windows Server 2012 Essentials Resources
Installationsanleitung und Hilfe (Tchnet)
Beta product key: M4YNK-GV7CR-GPDCP-4KKJX-2YPP2

Ereigniskennung 55 (Event ID 55) CHKDSK – KB932578

KB932578-CHKDSK_Ereirg-ID55

Auf einen meiner DC’s (Windows 2003 SBS ) ist folgender Fehler im Ereignisprotokoll aufgetaucht:
Quelle: NTFS
Kategorie Datenträger
Ereigniskennung: 55
Beschreibung: Die Dateisystemstruktur auf dem Datenträger ist beschädigt und unbrauchbar. Führen Sie chkdsk auf Volume “Daten” aus.

Dies wirkte sich auch auf die Datensicherung aus. (Symantec Backup Exec). Die Sicherung brach mit folgendem Fehler ab:
Fehlerkategorie   : Auftragsfehler
Fehler            : e00084af – Das Verzeichnis bzw. die Datei wurde nicht gefunden, oder der Zugriff ist nicht möglich. Zusätzliche Informationen zu diesem Fehler finden Sie unter der Verknüpfung V-79-57344-33967

Ich dachte zuerst an einen Fehler der Festplatte. Das HP Raid-Array Utility zeigte keine Probleme an und mein HDD Utility sagte mir das alles in Ordnung ist. Ich bin kein freund von CHKDSK, da es bei mir schön öfters Daten gelöscht hat. Deshalb habe ich im Internet recherchiert. Nach ein bisschen Recherche bin ich dann auf den KB932578 aufmerksam geworden. Das einspielen des Hotfix löste das Problem.

Weitere Infos findet Ihr auf der Microsoft Webseite. Den Download des Hotfixes könnt Ihr über den link anfordern. http://support.microsoft.com/kb/932578/en-us


update:
Sollte der Fehler nach dem einspielen des Hotfix immernoch auftreten, hilft meist ein formatieren der Festplatte. Wenn der Fehler auf einem Raid-Laufwerk auftritt, sollte man das Array neu anlegen und dann formatieren. Bevor Ihr das durchführt sollte die FW auf dem Raid-Controller aktualisiert werden. Sollte der Fehler erneut auftreten kann dies auf defekte Festplatten zurückgeführt werden.

Remote Desktop Services Component Architecture Poster

SharePoint 2010 Tutorial „deutsch“

SharePoint 2010 Tutorial „auf deutsch“

Der Blog „codefest.at – Das Weblog rund um Software Entwicklung und Design auf der Microsoft Plattform“ hat mehrere Tutorials zum Thema SharePoint 2010 veröffentlich. Das erste Tutorial wurde bereits im April veröffentlicht, das aktuellse Tutorial stamm aus Juni. Hoffen wir das weitere Tuts noch folgen. Ein Bookmark der Site lohnt sich auf jeden fall.

Hier geht es direkt zu den Tutorials

Sharepoint 2010: Teil 1 – Überblick über Sharepoint Produkte und Technologien
Sharepoint 2010: Teil 2 – Aufsetzen einer 64bit Entwicklungsmaschine (Boot to VHD)
Sharepoint 2010: Teil 3 – Installation von Sharepoint Server 2010
Sharepoint 2010: Teil 4 – Administration von Sharepoint Server 2010
Sharepoint 2010: Teil 5 – Grundlegende Konzepte von Sharepoint – Listen / Bibliotheken
Sharepoint 2010: Teil 6 – Silverlight in Sharepoint 2010
Sharepoint 2010: Teil 7 – Entwickeln mit Sharepoint

Microsoft Sharepoint 2010 Website

Disk2VHD – Vorhandene Partition virtualisieren

Die Abteilung „Sysinternals“ bei Microsoft hat wieder einmal ein geniales kostenloses Tool auf den Markt gebracht.

Disk2VHD erlaubt es, eine bestehende Partition in eine .vhd-Datei umzuwandeln. Dabei hat Disk2VHD einen ganz besonderen Vorteil:

Sie können Disk2VHD im laufenden Betrieb ausführen und es wird dabei eine VHD-Datei erstellt, welche unter Virtual PC oder Hyper-V eingesetzt werden kann. Sie können dabei angeben, von welcher Partition Sie eine .vhd-Datei haben möchten.

Sysinternals vermeldet, dass Disk2VHD auf Windows XP SP2, Windows Server 2003 SP1 und neuer, sowie auf x64 Systemen verwendet werden kann.

Alle weiteren Details dazu finden Sie auf der Seite von den Sysinternals-Tools bei Microsoft

Microsoft Poster „Windows Server 2008 R2 und Hyper V“

Microsoft hat vergangene Woche das neue Poster „Components Architecture Hyper V“ veröffentlicht.

Das schon etwas ältere Windows Server 2008 R2 Components Poster

Download: Components Architecture Hyper V

Download: Windows Server 2008 R2 Components

Microsofts SharePoint Foundation 2010

Wie bereits der Vorgänger, ist auch Microsofts SharePoint Foundation 2010 kostenlos und bietet die gleichen Möglichkeiten, teilweise einiges mehr. Die Installation von SharePoint Foundation 2010 ist ab Windows Server 2008 SP2 möglich, also auch auf Windows Server 2008 R2.

SharePoint Foundation 2010 ist nur als 64-Bit-Anwendung verfügbar und lässt sich nicht auf 32-Bit-Servern installieren. 32-Bit-Clients können SharePoint natürlich nutzen. Bei Windows Server 2008 R2 ist das kein Problem, da es den Server ohnehin nur als 64-Bit-System gibt, aber bei der Installation unter Windows Server 2008 müssen Sie vorher das Betriebssystem auf Kompatibilität zu SharePoint Foundation 2010 prüfen.

Eine direkte Aktualisierung von Windows SharePoint Services 3.0 SP2 zu SharePoint Foundation 2010 ist problemlos möglich. In der neuen Version hat Microsoft vor allem die Möglichkeiten für Produktentwickler von Web-Anwendungen ausgebaut. Sharepoint Foundation 2010 stellt darüber hinaus auch die Grundlage dar, auf der Serverlösungen wie SharePoint Server 2010 oder Project Server 2010 aufbauen.

Zur Installation und Einrichtung von SharePoint Foundation 2010, stellt Microsoft über den Installationsassistenten ein Vorbereitungs-Tool zur Verfügung, das nicht nur die Voraussetzungen überprüft, sondern notwendige Dateien und Programme automatisch aus dem Internet herunterladen und installieren kann. Darum sollte der Server zur Installation auch eine Verbindung mit dem Internet haben. Auch den IIS und das .NET-Framework installiert der Assistent automatisch, Sie müssen daher keine Vorbereitungen treffen, der Installationsassistent integriert genau die Funktionen in das System die SharePoint Foundation 2010 benötigt.

Als Datenbank für alleinstehende Server verwendet SharePoint Foundation Microsoft SQL Server 2008 Express mit einer maximalen Größe von 4 GB. Empfehlenswert ist der Einsatz von SQL Server 2008 SP1 als Datenbank, da Sie hier nicht an Größen Beschränkungen denken müssen und die Datenbank wesentlich schneller und effizienter ist. Auch SQL Server 2005 SP3 unterstützt SharePoint Foundation 2010. Die Datenbank muss, wie der Server selbst, als 64-Bit-System betrieben werden. Die generelle Installation und Verwaltung von SharePoint Foundation 2010 ist ähnlich zu den Windows SharePoint Services 3.0 SP2.

SharePoint Foundation Webseite

Download SharePoint Foundation 2010

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 – Anleitung

Microsoft System Center – Data Protection Manager 2010
ermöglicht einheitlichen Schutz der Daten für Windows-Server und –Clients als branchenbeste Sicherungs- und Wiederherstellungslösung von Microsoft für Windows-Umgebungen. DPM 2010 stellt den besten Schutz und die meisten unterstützbaren Wiederherstellungsszenarien von Festplatte, Band und Cloud bereit – skalierbar, verwaltbar und kostengünstig.

Die Datensicherungslösung Data Protection Manager (DPM) 2010 baut auf der Vorgängerversion, DPM 2007, auf und erweitert diese u. a. um Funktionen zur Sicherung von Windows Client-Computern (von Windows XP bis zu Windows 7), Disaster-Recovery-Szenarien für Rechenzentren sowie Support für Hyper-V 2.0.

Step by Step Anleitung
In dieser Version werde ich „Schritt für Schritt“ die Installation und Konfiguration erklären. Es werden Sicherungen eingerichtet, Dateien sowie Mailboxen wiederhergestellt. Das Auftragsprotokoll, die Überwachung und Berichterstellung werden beschrieben.

Step by Step “HowTo” Anleitung deutsch: System Center Data Protection Manager 2010 (PDF 2,72MB)

netdom.exe

Leistungsfähiges Befehlszeilen-Dienstprogramm, das für folgende Aufgaben verwendetwerden kann:
Hinzufügen eines Computers zu einer Domäne, Verwalten von Computerkonten für Mitglieder und BDCs, Zurücksetzen sicherer Kanäle, Einrichten von Vertrauensstellungen und Verwalten von Computerkonten in Ressourcendomänen.
Bei Windows Server 2008 R2 schon inbegriffen. Bei Windows Server 2003 oder XP müssen die Support-Tools von der Server 2003 CD installiert sein.

Einen Client der Domäne hinzufügen (vc1=Clientname / r33net.de=Domäne / Test=Organisationseinheit)
>netdom join vc1 /domain:r33net.de /OU:Test,DC=r33net,DC=de /UserD:Administrator /PasswordD:*

Vertrauensstellung „Bidirektional“ zwischen den Domänen berlin.local und hamburg.local
>Netdom Trust berlin.local /d:hamburg.local /Add /Twoway /UserD:Administrator /PasswordD:*

FSMO Rollen prüfen
>Netdom query fsmo

Weiter Informationen im TechNet

RemoteApp für Terminaldienste auf Windows Server 2008 R2 Anleitung „StepbyStep“

RemoteApp für Terminaldienste „Remotedesktopdienste“

Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp für Terminaldienste (TS RemoteApp). Sie können verschiedene Methoden für die Bereitstellung von RemoteApp-Programmen verwenden, z. B. mit TS Web Access können Sie über eine Webseite den Zugriff auf RemoteApp-Programme über das Internet oder ein Intranet ermöglichen.

RemoteApp-Programme sind Programme, auf die über die Terminaldienste remote zugegriffen wird und die sich so verhalten, als ob sie auf dem lokalen Computer des Benutzers ausgeführt würden. Das RemoteApp-Programm wird dem Benutzer nicht im Kontext des Desktops des Remoteterminalservers angezeigt, sondern es ist in den Desktop des Clients integriert und wird dort in einem eigenen Fenster mit veränderbarer Größe und mit einem eigenen Eintrag auf der Taskleiste ausgeführt.

Wenn Sie TS Web Access verwenden, können Sie RemoteApp-Programme über TS Web Access Webseite bereitstellen.

Benutzer können je nach ausgewählter Bereitstellungsmethode auf Programme zugreifen:
-Zugreifen auf eine Programmverknüpfung auf einer Website mithilfe von TS Web Access.
-Doppelklicken auf eine RDP-Datei (Remotedesktopprotokoll)
-Doppelklicken auf ein vom Administrator mithilfe eines Windows Installer-Pakets erstelltes und verteiltes Programmsymbol auf dem Desktop oder im Startmenü.

Vorteile von TS RemoteApp:
•Programme laufen zentralisiert auf einem Terminal Server
•Programme sind integriert in das lokale Benutzerinterface
•Lokale Laufwerke stehen via Umlenkung zur Verfügung
•Integration in den System tray (Windows Live™ Messenger, Microsoft® Office Outlook®, etc.)
•Side-by-side mit lokalen Anwendungen
•Multi-monitor Support
•In der Größe veränderbare Fenster
•System tray icons
•Robuste Logoff/ Terminierungslogik
•Unterstützung der Benutzerkontensteuerung (UAC)
•Keine mehrfachen Instanzen von RemoteApp nach Wiederverbindung

Step by Step Anleitung deutsch: RemoteAPP für Terminaldienste auf Windows Server 2008 R2 (PDF 2,5 MB)